Weiterlesen zurück zur Übersicht

Guckt mal auf die Kanzel. Da auf der Brüstung steht eine Sanduhr. Warum die da steht? Früher hatten die Menschen keine Armbanduhren oder Computer, die ihnen sagten, wie spät es ist. Damit die Predigt nicht zu lange dauert, musste der Pastor die Sanduhr umdrehen, wenn er anfing zu reden. Er sollte fertig sein, wenn der Sand durch alle vier Teile der Uhr durchgelaufen war. Ob das wirklich immer geklappt hat, wissen wir nicht. Eine Sanduhr besteht aus zwei Behältern, die durch eine dünne Öffnung verbunden sind. Durch diese Öffnung rieselt der Sand langsam von dem einen Behälter in den anderen. Im Internet gibt es viele Anleitungen, wie man eine Sanduhr selber bauen kann. Probiert es mal aus!