AUSSTELLUNGEN

Als lebendiger Kulturort in der Holsteinischen Schweiz ergänzt die Stiftung Schloss Eutin das Schlossmuseum um wechselnde Sonderausstellungen und die Instrumentenausstellung DIE KLANGVOLLE WELT DES HORNS.

KunstBetriebe3

Neue Impulse für Wirtschaft und Kultur geht in die dritte Runde!

Laufzeit: 28.09. - 17.11.2019
Eröffnung: 27.09.2019

Das Projekt KunstBetriebe beruht auf einer Initiative der Künstlerin Bettina Thierig und wurde erstmals 2012 bis 2014 erfolgreich zusammen mit der IHK zu Lübeck durchgeführt.

Eine Fortsetzung des Projektes erfolgte 2015 und 2016 in einer Kooperation mit den Stiftungen der Sparkasse Holstein gGmbH. Beteiligt sind als Förderer des Weiteren die Possehl-Stiftung, die Sparkassen-Stiftung Holstein und die Stiftung Pro Economica und die Sti. KunstBetriebe2 konnte in der Region Lübeck, Hamburg und darüber hinaus mit Dänemark dem Zusammenspiel zwischen Kultur und Wirtschaft neue Impulse geben.

Für die Durchführung einer dritten Staffel konnten weitere Stiftungen und Mitstreiter gewonnen werden, die es ermöglichen, den pädagogischen Anteil, den integrativen Anteil und den Vermittlungsanteil zu erhöhen. Die Projektsteuerung liegt diesmal bei der Vorwerker Diakonie und zusätzlich zur Possehl Stiftung und der Stiftung Pro Economia der IHK zu Lübeck, konnte die Margot und Jürgen Wessel Stiftung gewonnen werden, die vornehmlich den Pädagogischen Anteil des Projektes fördert, sowie die Gemeinnützige Sparkassen Stiftung Lübeck und die Kulturstiftung des Landes Schleswig Holstein.

Erneut kommen Bildhauerinnen und Bildhauer mit Betrieben zu einem gemeinsamen Vorhaben zusammen. Die Bildhauerinnen und Bildhauer werden mit dem Material des Betriebes eine künstlerische Idee entwickeln und eine Skulptur im Betrieb erstellen. Für die Künstler ergibt sich die neue und anregende Situation mit fremden und möglicherweise ungewöhnlichen Materialien zu arbeiten. Für die Betriebe entsteht durch den Kontakt mit der oder dem, im Betrieb arbeitenden Künstlerin oder Künstler eine Situation, in der bei den Mitarbeitern Verständnis und Interesse für künstlerische Vorgänge geweckt werden können. Durch die ganz persönliche Begegnung und der Nähe zu der, im eigenen Betrieb entstehenden Skulptur ist ein Abbau von Vorurteilen und Berührungsängsten zu erwarten. Ziel ist die Förderung von kulturellem Engagement.

Ein Zusammenwachsen von Kunst und Betrieb unterstützt aber vor allem den Ansatz, das Bewusstsein von Kunst als Standortfaktor, bis hin zum eigenständigen Wirtschaftselement zu stärken.

Den Abschluss des Projektes bilden Ausstellungen, die zum Einen das professionelle Niveau des Projektes zeigen und gleichzeitig eine weiteres Zusammenrücken von Kunst und Kultur befördern sollen. Des Weiteren wird eine Publikation entstehen, die das Projekt dokumentiert.

Die teilnehmenden Künstler/innen-Firmen Paare sind:

 

Georges Adéagbo bei der Sparkasse Eutin

Janine Gerber bei Gollan Bau GmbH

Thomas Judisch bei Gustav Tesnau GmbH & Co. KG

Thomas Kadziola bei  Holz und Projekte UG

Kit Kjaerbye bei den Stadtwerke Lübeck GmbH

Peter Land bei Wirtschaftsakademie Schleswig Holstein GMbH

Almut Linde bei Bockholdt KG

Andreas Pfeiffer bei Femern AS

Pia Stadtbäumer bei H. & J.  Brüggen KG

Thomas Rentmeister bei Hass + Hatje

Sebastian Schröder bei HAKO GmbH

 

Fotos Michael Haydn @ VG Bildkunst, Bonn 2019

Die klangvolle Welt des Horns

++ Hinweis: Aufgrund von Bauarbeiten ist die Ausstellung zurzeit geschlossen. ++

Luren-Nachbauten aus Tellerup, der Schofar aus Israel oder Querhörner aus Afrika: Die kulturgeschichtliche Bedeutung des wohl ältesten instrumentalen Begleiters des Menschen ist groß, genauso wie dessen Material- und Formenvielfalt.

Die Ausstellung „Die klangvolle Welt des Horns“ zeigt die Neupräsentation der Hornsammlung von Prof. Uwe Bartels und Manfred Hein.

Hier wird die Entwicklung des Horns vom einfachen Signal- und Kommunikationsmittel bis zum Konzertinstrument musikalisch und anschaulich nachvollziehbar.

Mit freiem Blick in den englischen Landschaftsgarten findet die umfangreiche Sammlung in der zweiten Etage von Schloss Eutin seit Oktober 2016 ihre neue Heimat.

Ausstellungsarchiv