Das digitale Schloss

Hier können Sie das Schloss Eutin digital erleben. Auf dieser Seite veröffentlichen wir regelmäßig interessante Einblicke in das Schloss. Es werden Persönlichkeiten vorgestellt die im Schloss zu Besuch waren oder es bewohnten, aktuelle Fotos des Schlosses gezeigt, Sammlungsstücke vorgestellt und interessante Fakten über das Schloss gegeben.

Verfolgen Sie auch gerne unseren Ratetag und weitere Aktionen über unsere Facebook Seite. https://de-de.facebook.com/SchlossEutin/

 

Der Puderunfall

28.03.2020

Zarin Katharina die Große beschrieb in ihrer Autobiographie einen tragischen Puderunfall. Ihre damals 10-jährige Tante wurde beim Pudern schwer verletzt als der Umhang, den sie dabei trug, Feuer fing. Durch die Entstellungen in ihrem Gesicht hatte die Tante nie geheiratet. Dieser Eintrag in Katharinas Memoiren belegt, dass auch Frauen und sogar Kinder gepudert wurden. Sie trugen allerdings keine Perücken, sondern man bestäubte das eigene Haar. Leider wird nicht berichtet, wie der Umhang Feuer fangen konnte.

Ein neuer Raum unseres Medienguides – Das Strackzimmer

27.03.2020

Wir veröffentlichen jeden Freitag einen neuen Ausschnitt unseres Medienguides. Erfahren Sie heute mehr über Peter Friedrich Ludwig und den Hofmaler Ludwig Philipp Strack.

Die Wedgewood-Vasen

26.03.2020

Die Wedgewood-Vasen befinden sich Gottorfzimmer. Peter Friedrich Ludwig brachte sie aus England mit. Die mit antikisierenden Motiven versehenen Vasen sind griechischen Vorbildern nachempfunden. Die lichtblaue Farbgebung mit weißem Dekor nahm Peter Friedrich Ludwig in der gesamten Raumgestaltung wieder auf. Die für die Wedgewood-Vasen gebauten Vitrinen, die Wandbespannung und die Tische sind in blau-weiß gehalten und mit den gleichen floralen Motiven versehen. Besonders die „Eutiner Stühle“, mit der auffallenden Treppung der Armlehnen, erfreuten sich großer Beliebtheit.

Museum im Schloss Eutin, Kachelküche mit den Delfter Kacheln

Die Kachelküche mit Delfter Kacheln

25.03.2020

Die Kachelküche diente als private Teeküche und ist mit kobaltblauen und braunen Delfter Kacheln von ca. 1720 gefliest. Die Kacheln aus dem niederländischen Delft gehörten im 17. und 18. Jahrhundert zur gehobenen Wohnkultur in Nordeuropa. Die Delfter Kacheln wurden einzeln handbemalt. Es gibt verschiedene Motive die immer wiederkehren, sich aber wegen der Handarbeit in Details unterscheiden.

Peter Friedrich Ludwig Herzog von Oldenburg

24.03.2020

„Man findet unter hundert Fürsten nicht einen, wie er ist“ schrieb eine Chronistin über Peter Friedrich Ludwig. Noch heute sind mit seinem Namen in der Öffentlichkeit Anerkennung und Hochachtung verbunden. Auch die Bezeichnung „Vater Eutins“ unterstützt diese Aussage. Peter Friedrich Ludwig war mit seiner weltoffenen, menschenfreundlichen Einstellung seiner Zeit weit voraus. Er berief viele berühmte Künstler und Gelehrte aus dem Freundeskreis um Goethe an seinen Hof nach Eutin.

Der Frühling hält Einzug im Küchengarten

23.03.2020

Der Küchengarten kündigt den anstehenden Frühling an. Überall gibt es Blüten und neue Triebe zu sehen. Besonders der Spargel braucht zurzeit viel Aufmerksamkeit. Spargel wurde bereits zu Zeiten von Peter Friedrich Ludwig im Küchengarten (1755-1829) angebaut und galt schon damals als Delikatesse.

Die "Eutiner Schlossaffen"

21.03.2020

Die Brücke über den Schlossgraben bewachen zwei steinerne Wesen, die an Affen erinnern. Hierbei handelt es sich allerdings um Kynokephaloi, also Fabelwesen mit Hundekopf und Paviankörper. Sie waren eine Erscheinungsform des altägyptischen Gottes Thot. Die Vorbilder für die Eutiner Schlossaffen stehen im Kapitolinischen Museum in Rom und stammen ursprünglich aus Ägypten. Ende des 19. Jahrhunderts waren Antikenausstellungen sehr populär und am Hof war es Mode, solche Darstellungen zu übernehmen. Die Statuen wurden von Großherzog Friedrich August nach seiner Abdankung vom Oldenburger Schloss nach Eutin gebracht, da er sie sehr schätzte.

Jede Woche ein neuer Raum des Medienguides

20.03.2020

Im Zuge unseres digitalen Schlosses veröffentlichen wir jede Woche einen Ausschnitt aus unserem Medienguide. Diese Woche: Das Tapetenzimmer.

Das Paradebett

19.03.2020

Das Paradebett wurde um 1760 geschaffen und besteht aus bemalter und vergoldeter Eiche. Der Baldachin ist aus rotgoldener Seide aus Lyon hergestellt. Auch wenn König Friedrich II. von Preußen nie in dem der Überlieferung nach extra für ihn gefertigten Bett schlief, erlangte es dennoch Berühmtheit. In einigen Szenen des Films „Cabarett“ mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist das Bett als Ausstattungsgegenstand zu sehen.

Hinterglasmalerei im Ankleidezimmer

19.03.2020

Das Bild zeigt eine der fünf Hinterglasmalereien im ehemaligen Ankleidezimmer der Herzogin. Die wie Scherenschnitte wirkenden Werke wurden einfarbig schwarz direkt auf das Glas gemalt. Sie zeigen Szenen aus dem Leben adeliger Damen am Hof.

Katharina die Große und die Milchsuppe

18.03.2020

Als Enkelin des regierenden Fürstbischofs Christian August besuchte Sophie Friederike, die spätere Zarin Katharina die Große, mehrere Male das Schloss Eutin. In Ihrer Autobiographie berichtet sie, wie sie dort zum ersten Mal auf ihren späteren Ehemann Herzog Karl Peter Ulrich, das Mündel des Fürsten, traf. Sie beschreibt aber auch, dass sie noch kein großes Interesse an ihm hatte. Laut Katharina beneidete er sie um ihre Freiheit während er selbst von Lehrern umringt und kontrolliert wurde. Besonders im Gedächtnis geblieben war ihr wohl die Milchsuppe, die sie heimlich zwischen den Mahlzeiten mit den Frauen ihrer Großmutter zubereitete und verzehrte. So beschreibt Katharina, dass sie dann bei Tisch sehr wenig aß aber dafür Konfitüren und Früchte ihre Mahlzeiten beschlossen.