Der Küchengarten Schloss Eutin

Hinter dem herrschaftlichen Teil des Schlossgartens beginnt der Küchengarten, der die Küche von Schloss Eutin mit Obst und Gemüse versorgte. Der Küchengarten ist durch eine Mauer vom Schlossgarten abgetrennt, die ein milderes Klima und damit bessere Bedingungen für den Anbau schuf. Im Küchengarten befinden sich das sogenannte Neuholländerhaus und die Orangerie. Hier überwinterten die empfindlichen Kübelpflanzen. Im Sommer wurde die Orangerie auch als Theater genutzt. Es gab auch Ananashäuser und ein spezielles Weinhaus zur Zucht von Trauben zur Tafeldekoration.

Zur Landesgartenschau 2016 wurde der Küchengarten aufwändig wiederhergerichtet und der Öffentlichkeit als Ort für Erholung und Austausch zugänglich gemacht. Seit 2017 betreut unsere Projektleiterin Stephanie Bolz den Küchengarten. Heute werden viele Beete von Ehrenamtlichen bewirtschaftet und erfreuen mit ihrer Pflanzen- und Blütenvielfalt Gäste und Einheimische. Auch Kinder im Vorschulalter bewirtschaften einige Beete im Rahmen des Bildungsspaß der Sparkassenstiftung Ostholstein. So herrscht reges Treiben, wenn an jedem ersten Freitag im Monat die Ehrenamtlichen unter dem Motto „Der Küchengarten stellt sich vor“ für Gespräche und Austausch zur Verfügung stehen.

Für Lesungen, Konzerte, Gespräche oder jede Art von privater Feier bieten Orangerie und Küchengarten ein zauberhaftes Ambiente. Frau Zirkel freut sich auf Ihren Anruf! Tel. 04521 70950 oder info@schloss-eutin.de.

Das ehrenamtliche Engagement im Küchengarten Schloss Eutin

Der Umfang und die Qualität der Arbeit, die von den ehrenamtlich Aktiven im Küchengarten Schloss Eutin geleistet wird, sind ein kleines Wunder. Insgesamt bewirtschaften mehr als sechzig ehrenamtlich Aktive mittlerweile sechs Parzellen im Küchengarten. Ihnen gebührt immer wieder der Dank der Stiftung Schloss Eutin und der ganzen Stadt Eutin. Die Aktiven sind in den folgenden Gruppen oder Vereinen organisiert:

  • Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V. (VEN)
  • Landesverband der Gartenfreunde e.V.
  • Interessensgemeinschaft „Heil- und Giftpflanzengarten“
  • Interessensgemeinschaft „Heilpflanzengarten nach Hildegard von Bingen“
  • eine Gruppe Geflüchteter im Garten „Neue Wurzeln“
  • Freundeskreis Schloss Eutin e.V.

Zu jeder Tageszeit sind die Aktiven im Küchengarten bei der Arbeit anzutreffen. Besonders interessant ist es an jedem ersten Freitag im Monat, wenn die Aktiven unter dem Motto „Der Küchengarten stellt sich vor“ für den Austausch mit den Gästen zur Verfügung stehen.

 

Der Bildungsspaß der Sparkassenstiftung Ostholstein

Wie wächst heimisches Obst und Gemüse? Warum gibt es im Winter keine Erdbeeren und wieso nennt man den Regenwurm auch den „Freund des Gärtners“? Diesen und anderen spannenden Fragen geht Stefanie Hönig von der Sparkassenstiftung Ostholstein im Erlebnis Küchengarten Schloss Eutin nach. Als außerschulischer Lernort unter dem Dach des Bildungsspaß Ostholstein sollen Kindergartenkinder aus Ostholstein direkt im Garten lernen, woher unser Gemüse kommt, was es zum Wachsen braucht und auch was man Leckeres daraus zubereiten kann.

Mehr Informationen finden Sie unter www.bildungsspass-ostholstein.de

 

Die Geschichte der Eutiner Küchengartenkultur

Küchen- und Obstbaumgärten waren unverzichtbar für die Versorgung der fürstlichen Tafel mit Obst, Gemüse und Kräutern. Bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts existierten verschiedene Lust- und Nutzgärten in Eutin, die um 1740 zu einem von der französischen Gartenkunst geprägten Barockgarten zusammengeführt wurden.

Im Jahr 1785 trat Peter Friedrich Ludwig von Schleswig-Holstein-Gottorf (1755-1829), der spätere Großherzog von Oldenburg, die Regentschaft in Eutin an und gestaltete nach englischen Vorbildern den barocken Lustgarten in einen Landschaftsgarten um. Nach dem Prinzip, das Nützliche und das Schöne zu vereinen, wurde ab 1790 ein fast zwei Hektar großer ummauerter Küchengarten in die Gesamtanlage integriert. Geprägt wird er bis heute durch das im Norden befindliche barocke Orangeriegebäude.

Nachdem der letzte Eutiner Hofgärtner Heinrich Lüth (1864-1949) im Jahre 1927 in den Ruhestand ging, wurde der Küchengarten bis 1981 an verschiedene Gartenbetriebe verpachtet. Danach lag das Gelände weitgehend brach.

 

Die Wiedergewinnung des Küchengartens

Im Jahr 2005 begannen konkrete Planungen zur Wiederherstellung des Gartens. Die Stiftung Schloss Eutin lobte zusammen mit dem Landesamt für Denkmalpflege und mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) einen internationalen Wettbewerb aus, den das Architekturbüro Dressler und das Landschaftsarchitekturbüro Franz gewannen.

Erste Instandsetzungsarbeiten erfolgten 2007 mit der Sanierung der historischen Umfassungsmauer. Ab Herbst 2008 begann die Restaurierung der historischen Orangerie, die im Frühjahr 2011 feierlich eingeweiht werden konnte und seitdem der Öffentlichkeit für Hochzeiten, Veranstaltungen und Events zur Verfügung steht. Vor Wiederherstellung von Wege- und Pflanzflächen wurden gartenarchäologische Grabungen durchgeführt. Die Wiedererrichtung der Quermauer, die Sanierung des Neuholländerhauses und die Wiederbepflanzung des Küchengartens mit Obstgehölzen konnten anlässlich der Landesgartenschau Eutin 2016 realisiert werden.

Das Projekt wurde gefördert von der Europäischen Union (EFRE), dem Bund (BKM-Mittel), dem Land Schleswig-Holstein (Landesamt für Denkmalpflege, Investitionsprogramm Kulturelles Erbe des Kulturministeriums), der Stadt Eutin, der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, privaten Sponsoren sowie durch umfangreiches bürgerschaftliches Engagement.